Supercomputer

Supercomputer TU Dresden

  • Die Technische Universität Dresden TUD und sieben weitere Unis bilden ab 2020 gemeinsam ein Supercomputernetzwerk für Nationales Hochleistungsrechnen.

Wolfgang Nagel wird das neue NHR-Zentrum in Dresden leiten, unterstützt von Prof. Ezio Bonifacio (Center for Regenerative Therapies, TU Dresden), Dr. Michael Bussmann (Center for Advanced Systems Understanding, Helmholtz-Zentrum Dresden – Rossendorf), Prof. Wolfgang Lehner (Database Technology Research Group, TU Dresden), Prof. Erhard Rahm (Database Group, Universität Leipzig) und Prof. Ivo F. Sbalzarini (Center for Systems Biology, MPI-CBG und TU Dresden).

Insgesamt hatte die Wissenschaftskonferenz GWK acht führende universitäre Rechenzentren für das „Nationale Hochleistungsrechnen“ ausgesucht:

  • Technische Hochschule Aachen (IT Center)

  • Berlin University Alliance (Zuse-Institut Berlin)

  • Technische Universität Darmstadt (Hochschulrechenzentrum)

  • Technische Universität Dresden (Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen)

  • Universität Erlangen-Nürnberg (Regionales Rechenzentrum Erlangen)

  • Universität Göttingen (Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen)

  • Karlsruher Institut für Technologie (Steinbuch Centre for Computing)

  • Universität Paderborn (Paderborn Center for Parallel Computing)