Fahrradsattel

Polymerforscher aus Dresden demonstrieren 2020 eine neue Generation von Leichtbau-Materialien aus Glas- und Polymerfasern, die zum Beispiel leichtere Fahrräder ermöglichen. Das hat Dr. Axel Spickenheuer vom Leibniz-Institut für Polymerforschung (IPF) Dresden mitgeteilt. Eine Kombination aus mehreren Faserarten macht Material strapazierfähiger. Als Demonstrator für diese Technologie hat seine „Arbeitsgruppe für komplexe Strukturkomponenten“ Teile eines Fahrradsattels im Labor gefertigt, der leichter und strapazierbarer ist als ein klassischer Radsattel – und dessen Materalien auch besser wiederverwertbar sind. Dafür haben die IPF-Ingenieure Glasfasern und Polymerfäden mit speziellen Auslegemaschinen so kombiniert, dass sie nach mehreren Härtungsprozessen gemeinsam auch sehr hohen Belastungen standhalten. Die Basistechnik nennt sich “Tailored Fibre Placement” (TFP) und wurde im Leibniz-Institut nun für ein Zusammenspiel mehrerer Faserarten verbessert.