Tetris

beats lovesickness

Fast jeder kennt das Puzzlespiel für den Computer, bei dem es darum geht, farbige Klötzchen möglichst ohne Lücken zu stapeln. Was kaum einer weiß: Tetris kann gegen Liebeskummer helfen – und die Diät unterstützen. Das behauptet zumindest eine Studie der Oxford-Universität in England.

Tatsächlich zeigt die Forschung, dass Menschen sogar körperliche Schmerzen der sozialen Ausgrenzung vorziehen. Anscheinend liegt dies daran, dass der soziale Verlust/die soziale Ablehnung den vorderen Singularkortex stärker aktiviert als die körperlichen Schmerzen. Für alle, die unter Trennungsschmerz leiden, gibt es jedoch scheinbar eine überraschend einfache Lösung: Computerspiele. Insbesondere Tetris soll effektiv bei der Behandlung von Liebeskummer helfen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass vor allem das extrem simple Spielprinzip Tetris zu einem wirkungsvollen therapeutischen Mittel macht. Prof. Emily Holmes an der Universität Karolinska beschäftigt sich schon seit Jahren mit der medizinischen Wirkung von Spielen. Ihr zufolge sei Tetris bisher unübertroffen als Behandlungsmaßnahme bei psychosomatischen Beschwerden. Dies läge vor allem daran, dass es effektiv von schmerzhaften Erinnerungen ablenkt: „Wir wollten ein Spiel, welches besonders das visuelle Gedächtnis beansprucht. Mit Tetris gibt es Farben, Formen und Bewegungen, die den Spieler völlig in Anspruch nehmen.“ So werden Herzschmerz-Geplagte effektiv von negativen Emotionen und dem ständig kreiselnden Gedankenkarussell abgelenkt.

Tetris bei posttraumatischen Belastungsstörungen

Das weiß auch die US-Spiele-Entwicklerin Jane McGonigal: „Weil das Gehirn anderweitig beschäftigt ist, kann es sich nicht länger Sehnsuchtsbilder ausmalen.” Wie auch bei Liebeskummer hilft Tetris aus diesem Grund auch gegen schnelle Gelüste, zum Beispiel denen nach Drogen, Essen oder Sex. McGonigal erklärt: „Es ist hart, sich etwas lebhaft vorzustellen und gleichzeitig Tetris zu spielen.“

Außerdem zeigte sich während der Untersuchung an der Oxford University, dass Tetris auch bei einem posttraumatischen Belastungssyndrom PTBS hilft, furchtbare Eindrücke zu verarbeiten. Dafür muss es jedoch unmittelbar nach dem Erleben gespielt werden. Und auch bei Sehschwächen, bei denen ein Auge schlechter ist, als das andere, kann das Computerpuzzle helfen: Beim Spiel auf getrennten Bildschirmen kann das schwächere Auge einzeln im Zusammenspiel mit dem gesunden Auge trainiert werden.